eingeständnis
 
Du bleibst unsere Rose
In memoriam Hilde Domin
 
Sie spannte
zwischen Wort und Wort
das Nichtwort.
 
Sie stand auf,
und ging in die
Heimat der Lyrik,
in das Wort.
 
Sie suchte das,
was wir in ihr
gefunden haben,
nämlich eine Rose
als Stütze
für Wort, Lyrik
und ihr Leben.
 
Sie zeigte uns
den Weg
zum Wort
und zur Lyrik.
                                                                                
      
 
Poem der Liebe
 
Dem Künstler
bist du Eingebung;
dem Bauern
nach der Dürre
die ersten Regentropfen;
für die Jungfrau
der erste Traum;

dem Tag der Sonnenschein

der Morgendämmerung.

Jeder von uns
hat dich erlebt
auf seine Art
und solange

die Erde lebt

wirst du erwünscht

und gedacht;

von dem Künstler dargestellt
vom Glücklichen gelobt
und vom Unglückseligen verflucht
                                                                               
 
 
Der  erste Schnee
(dem Nagoldtal gewidmet)
 
Ganz in Weiß
bist du
heute morgen erschienen
wie die Braut
vor dem Altar
von vielen
geliebt
gewünscht
und erträumt
jedoch vielen von uns
nicht erreichbar.
                                                                               
         
 
Ich war bereit
 
Ich war bereit:
über eigene Schatten
zu springen,
der Meere Wellen
zu ebnen,
die Feinde
als Freunde anzuerkennen,
sogar die Lust
in Schmerz umzuwandeln
und Kompromisse
einzugehen.
Leider fand ich
keinen Widersacher.
                                                                       
 
 
Der Brief
 

Ich wollte dir

einen langen
einfühlsamen
und vielsagenden
Brief schreiben
aber die Worte
kamen nicht
deshalb schrieb ich nur

„Ich liebe Dich“.

                                                                      

                                                                 

            
 
Schutt und Asche
 
Weiß Gott, wie -
aber sie hat
den Weg
zu meiner Seele gefunden
sie orkanmäßig
ramponiert
und Verwüstung hinterlassen.
                                                             

                                                  

 
 

erobere mich

 
erobere mich
erobere
wenn du es kannst
erobere mich
erobere
für die ganze ewigkeit.
                                                   
                  
 
Wenn…
 
Wenn die Seele
Trauer trägt -
gibt es
in ihr
noch Platz
für die Freude?
                                                           
 
 
Feigling
 
Hinter dem Unrecht
strahlend
und  triumphierend

fühlte er sich als Held.

An Feigheit
und Reue
dachte er nie.        
                                                      
           
 
Auf der Suche
 
Auf der Suche nach der Sonne
fand ich
vor langen Jahren

meine verlorenen Träume

und dich
tief in meiner Seele
begraben.
                                                                 
 
 
Aus dem…
 
Aus dem Wunsch
wurde Sehnsucht
geboren.
 
Aus Sehnsucht
sind die
Illusionen entstanden.
 
Die Illusionen
führten mich
in die Sucht.
                                                      

 

     
 
Star
 
Im Rampenlicht
stand er da,
frenetisch bejubelt
von der Menschenmenge -
aber tief,
tief in seiner Seele
war er allein.
                                                           

 

 

 

Engelsdorfer Verlag

ISBN 978-3-86703-429-6

104 Seiten

Jahr 2007

8,80 €