Sonnenaufgang und andere Elfchen

 Engelsdorfer Verlag - ISBN 978-3-86901-422-7

- 112 Seiten - Jahr 2009 - 9,10 €

 

Abschied 1

                                            

Am

Bahnsteig 3

schweigend. Ohne Worte,

weinend verabschieden wir uns.

Leere.

                                                                        

        

 

Belohnung

 

Ungewollt

habe ich

ins Wespennest getreten.

Die Belohnung waren unzählige

Stiche.

                                                                 

 

 

Entmutigt

 

Bilder

einer Sehnsucht,

koloriert und collagiert,

konnten mich nicht erfreuen.

Entmutigt.

                                                                  

                 

 

Felsenfest

 

Felsenfest

glaube ich

daran: es gibt

nichts Schöneres als den

Sonnenaufgang.

                                                              

 

 

Hilflosigkeit

 

Hinter

deinem Lächeln

brodelt deine Seele

und schreit nach Liebe.

Hilflosigkeit.

                                                                   

               

 

Königin der Seen

 

Sonnenaufgang:

sie erblüht

in voller Grandiosität:

die Königin der Seen.

Lotus.

                                                               

 

 

Neckereien

 

Einsamkeit

und Traurigkeit

vertrage ich gut,

 mir fehlen nur unsere

Neckereien.

        

           

 

Öfter

 

Betrunken,

im Delirium,

nur deinetwegen habe

ich öfter den Sonnenaufgang

verschlafen.

 

                                        

                                 

Säufer

 

Betrachtet

blühende Zwetschgenbäume.

Dem Säufer ist

der Herbst  weit entfernt.

Ungeduldig.

                                                                  

 

Unter dem Regenbogen

 

Beglückt

ohne Worte

unter dem Regenbogen –

unsere Körper vereinten sich

leidenschaftlich.

                                                      

 
            

Verirrt

 

Verlegen

machen mich

deine Behauptungen, ich

sei schöner als der

Sonnenaufgang.

                                                

 

 

Zärtlichkeit

 

Seelisch

sehr nah,

körperlich weit entfernt

baden unsere Gedanken in

Zärtlichkeit.